Oh Schreck!

Meine beste Freundin heiratet im Oktober und ich soll Trauzeuge sein und Fotos machen…

Natürlich habe ich sofort zugesagt, zumindest zu der Frage, ob ich ihr Trauzeuge sein möchte. Bei den Fotos kam meinerseits zuerst die unsichere Frage: „Meinst du, ich krieg‘ das hin???“, worauf J. antwortete: „Na klar!“. Also, zugesagt.

Und dann kamen die typischen Gedanken des Sozialphobikers und Depressiven:

  • Was, wenn ich mich blamiere?
  • Was ziehe ich an, damit ich nicht doof oder peinlich aussehe?
  • Oh Gott, wenn die mich was fragen…
  • Was muss ich überhaupt machen?
  • Was, wenn ich etwas fallen lasse/umschmeiße vor Aufregung?
  • Die Fotos werden bestimmt scheiße und dann sind alle enttäuscht
  • Verantwortung! Hilfe!
  • Ich fetter Klotz versaue jedes Foto mit meinem Aussehen.
  • Alle andern sind bestimmt voll schick und dann komme ich Bauerntrampel.
  • Ich muss unbedingt abnehmen/das Essen einstellen/Sport machen bis dahin.
  • Ich zittere bestimmt!
  • Wie gehen denn Hochzeitsfotos?
  • Oh Gott, hoffentlich finde ich eine gescheite Bahnverbindung!
  • Was, wenn den Beiden mein Geschenk nicht gefällt?

Dies sind natürlich nur einige der Gedanken und Sorgen, die so in meinem Kopf herumschwirren. Mein Hirn macht sich jetzt schon Gedanken, obwohl es noch 4 Monate sind bis die Hochzeit stattfindet und das auch nur im kleinen Kreis.

Ich versuche, den Gedankenstop, den ich in der therapeutischen Schreibwerkstatt bekommen habe, anzuwenden. Manchmal klappt es ein wenig, manchmal nicht.

FullSizeRender-1

Und dann überhäuft mich auch noch meine Mom mit Fragen zum Ablauf der Hochzeit, der Feier, wie lange es dauert, etc. Alles Dinge, die ich doch jetzt noch nicht beantworten kann. Der Termin wurde doch gerade erst festgelegt. Mit diesen Fragen kam noch mehr Stress in mir auf.

Ich denke, dies wird wohl auch noch einmal ein Thema in der Therapie mit Frau S. werden.

Ich bin froh, dass J. weiß, wie ich mich fühle und dass wir da quasi zusammen durchgehen. Sie kennt die Unsicherheit, die Angst, die Zweifel aus eigener Erfahrung.

Naja, wenigstens habe ich schon eine Geschenkidee für die Beiden 🙂